Teeanbaugebiet Uganda

Tee Guide - Teeanbaugebiet Uganda

Allgemeines

In diesem Beitrag geht es um das Teeanbaugebiet Uganda. Uganda ist auf der Liste der größten Teeanbaugebiete auf Platz 13. Wusstest du das in Uganda Tee angebaut wird? Hier erfährst du alles über den Teeanbau in Uganda. 

Tee Guide - Teeanbaugebiet Uganda
Tee-Guide: Teeanbaugebiet Uganda
Uganda weitet seine Teeaktivitäten im Rahmen einer Kampagne des Präsidenten immer weiter aus. Das Ziel dabei ist, die Armut zu bekämpfen. Denn für Uganda ist der Tee neben Kaffee ein wichtiger wirtschaftlicher Devisenbringer.

Bedeutung des Tees in Uganda

Der Tee ist für Uganda sehr wichtig. Wie schon gelesen ist der Tee nach Kaffee und Fisch der drittwichtigste Devisenbringer. Im Jahr 2015 trug der Export von 58.000 Tonnen Tee 89,95 Millionen bei.

In Uganda sind nahezu 80.000 bäuerliche Haushalte an der Teeproduktion beteiligt, die über 150.000 qualifizierte und ungelernte Arbeitskräfte beschäftigen. Es leben ca. 1 Millionen Menschen direkt vom Teeanbau in Uganda.

Die Teeplantagen produzieren 54 % des Tees, während die Kleinbauern 46 % der Gesamtanbaufläche bewirtschaften.

Anbau von Tee in Uganda

Wo wird der Tee in Uganda angebaut?

Der meiste Tee in Uganda wird in den südlichen Teeplantagen angebaut, diese sind: das Königreich Ankole und der Kigezi Distrikt.

Im Westen kommt der Tee hauptsächlich aus Kyenjojo und Kabarole.

Der restliche Tee kommt aus dem Norden vom Zombo Distrikt und aus Mityana in Zentraluganda.

Was für Teesorten werden in Uganda angebaut?

Im Teeanbaugebiet Uganda werden hauptsächlich 3 Teesorten produziert:

Fast der gesamte Tee, der in Uganda wird nach der CTC-Methode (crush, tear and curl) hergestellt.

Wie wird der Tee in Uganda angebaut?

Da in Afrika hochtechnische Maschinen noch nicht so verbreitet sind wie in den modernen Teeplantagen, wird der meiste Tee mit der CTC-Methode (crush, tear and curl) hergestellt.

Was ist die CTC-Methode bei Tee?

Bei dem Verfahren werden die Blätter und Knospen per Hand gepflückt und getrocknet. Danach wird der Tee zermahlen, zerrissen und gerollt.

Die CTC-Methode wurde im Jahr 1931 erfunden, um die Ausbeute der Tee-Ernte zu erhöhen. Tees, die mit dieser Methode hergestellt wurden, sind fast ausschließlich in Teebeuteln wieder zu finden. Doch auch dabei gibt es Unterschiede. So gibt es drei Sortierungsgrade: Broken Pekoe, Pekoe Fannings und Pekoe Dust.

Das Zermahlen der Teeblätter hat einen positiven Nebeneffekt, so wird nämlich auch die Fermentationszeit stark verkürzt und der Koffeingehalt ist höher im Vergleich zu anderen Herstellungsmethoden.

Der Nachteil bei der CTC-Methode ist aber auch der Aroma und Qualitätsverlust.

Geschichte

Wie ist der Tee nach Uganda gekommen?

Der Tee wurde bereits im Jahr 1900 in Uganda eingeführt. Er wurde vor allem von europäischen und asiatischen Privatinvestoren in großem Umfang kommerzialisiert.

In den 1950er-Jahren hat die Regierung dann Plantagen entwickelt und ab den 1960er-Jahren die Anbauer gefördert.

In den Jahren um 1970 brach die Teeindustrie infolge politischer Umwälzungen zusammen. Deshalb wurde im Jahr 1986 Wiederaufbauprogramme für Tee gestartet. Anschließend hat man in den 1990er-Jahren die staatlichen Teeunternehmen privatisiert.

Seit 2000/1 hat die Regierung von Uganda Maßnahmen ergriffen, um den Tee als strategische Kulturpflanze zu fördern. Dies sollte dadurch funktionieren, indem die Bauern sowohl in den traditionellen Teeanbaugebieten als auch in den nicht traditionellen Gebieten kostenlos Teesetzlinge zur Verfügung gestellt bekommen haben.

Von 2015 bis heute wurden vom Staat fast 500 Millionen Teesetzlinge an die Bauern von Uganda verteilt.

Tee aus Uganda kaufen

Wenn du Tee aus Uganda auch einmal selbst probieren möchtest, dann bist du hier genau richtig. Wir haben für dich einige Teesorten heraus gesucht, die in Uganda angebaut werden. Schaue dich doch einfach mal um.

Bitte schaue später noch einmal vorbei, wir sind noch auf der Suche nach den besten Produkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

schon gewusst?
Auch gelesen