Teeanbaugebiet Vietnam

Tee Guide - Teeanbaugebiet Vietnam

Allgemein

In diesem Beitrag erfährst du alles über das Teeanbaugebiet Vietnam.

Vietnam ist ein Land der Kontraste, und seine Teeindustrie bildet da keine Ausnahme.

Lage und Geografie erlauben den Teeanbau sowohl im subtropischen Norden als auch im tropischen Süden. Vietnam gehört zur Wiege des Tees, hat aber eine relativ junge Teeindustrie.

Das schnelle Wachstum bei den Standardprodukten hält an, aber die Triebe der Teespezialitäten beginnen sich zu entfalten.

Wenn du dich für andere Teeanbaugebiete interessiert, wie zum Beispiel China, welches das größte Teeanbaugebiet der Welt ist, dann schaue doch mal hier vorbei.

Anbau

Vietnams einzigartige Geografie schafft einen interessanten Unterschied zwischen dem tropischen Süden und dem subtropischen Norden, der sich auf Klima, Landwirtschaft und Mentalität auswirkt.


Das Land erstreckt sich über 1.650 km von Norden nach Süden. Von der Fläche ist Vietnam etwas kleiner als Japan.

Da der größte Teil des vietnamesischen Tees in einem relativ kleinen Gebiet produziert wird, das die nördlichsten Provinzen umfasst, und da es sich um eine relativ moderne Industrie handelt, gibt es nicht annähernd die Vielfalt an Teesorten und -stilen, die in China zu finden sind. 

Dennoch bieten die Unterschiede im Boden, im Gelände, in der Höhenlage und in den Verarbeitungsmethoden eine große Auswahl, auch wenn es keine dramatischen regionalen Unterschiede gibt.

Tee Guide - Teeanbaugebiet Vietnam
Tee-Guide: Teeanbaugebiet Vietnam

Tee wird in mehr als der Hälfte der vietnamesischen Provinzen angebaut, am produktivsten jedoch in den Provinzen Lam Dong (im zentralen Hochland), Thai Nguyen, Phu Tho, Tuyen Quang, Ha Giang (alle im Nordosten) und Yen Bai (im Nordwesten).

Teesorten

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Tan Cuong

Der bekannteste Tee Vietnams, der grüne Tee aus Tan Cuong in der Provinz Thai Nguyen, ist eine von nur zwei Teesorten des Landes, die von der vietnamesischen Regierung mit der geschützten geografischen Angabe (g.g.A.) ausgezeichnet wurden. Die g.g.A.-Klassifizierung ist auf eine Handvoll Gemeinden rund um Tan Cuong beschränkt und setzte ursprünglich voraus, dass der Tee aus der Sorte Trung Du hergestellt wird. 

Tan Cuong-Tee, der traditionell in eine kleine Hakenform gerollt wird, wird meist von kleinen Familienbetrieben hergestellt, die das Blatt sowohl anbauen als auch verarbeiten. Ob die Beschränkung für die Sorte Trung Du weiterhin gelten wird, ist nicht ganz klar, da ein Programm läuft, um die langlebige, aber ertragsschwache Sorte Trung Du schrittweise durch produktivere Sorten zu ersetzen. Ob ein Wechsel der Sorte möglich ist, ohne den Charakter und den Geschmack des Tees zu verändern, könnte eine Herausforderung darstellen.

Oolong-Tees

Der Boom in der vietnamesischen Oolong-Tee-Produktion begann in den 1990er Jahren und hat sich in rasantem Tempo entwickelt, oft in Zusammenarbeit mit taiwanesischen Unternehmen – bis zu dem Punkt, an dem es einem Offshore-Teeproduktionsbetrieb ähneln kann. 

Taiwanesisches Know-how, taiwanesische Technologie und Pflanzensorten werden in großem Umfang genutzt, und ein Großteil der Produktion wird nach Taiwan exportiert, obwohl es auch rein einheimische vietnamesische Marken gibt. Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Tee in Taiwan in der Regel als taiwanesischer Tee vermarktet wird (mit einem entsprechenden Aufschlag), was zu erheblichen Reibereien mit den lokalen Erzeugern führt.

Die Sorten Cui Yu, Jin Xuan, Si Ji und Qing Xin wurden alle aus Taiwan importiert, von wo Jin Xuan und Cui Yu jetzt für den großflächigen Anbau in Vietnam zugelassen sind.

Wilde Tees

Vietnam ist eines der wenigen Länder der Welt, in denen große Flächen wilder Teebäume vorkommen.

Obwohl es sich wahrscheinlich eher um ein Relikt des früheren Anbaus als um wirklich wilde Bäume handelt, wird ihre Verbreitung mit der Wanderung nomadischer ethnischer Minderheitengruppen nach Süden in Verbindung gebracht. Es war üblich, die Bäume in ihrem natürlichen Zustand als kleine Bäume wachsen zu lassen.

Blätter von wilden Bäumen werden zur Herstellung von grünem, schwarzem, weißem und dunklem Tee verwendet, auch wenn vor Ort fast ausschließlich grüner Tee konsumiert wird. Die Herstellung weißer und dunkler Tees ist eine neuere, hochwertigere Innovation, und sehr gute Exemplare (eher jung als gealtert) können jetzt aus verschiedenen Quellen bezogen werden. 

Es ist zu erwarten, dass sich in naher Zukunft immer mehr dieser Teesorten entwickeln werden, da sich die Techniken und die Vermarktung verbessern.

Geschichte

Die meiste Zeit seiner Geschichte war Tee in Vietnam eine Gartenpflanze, während die Teekultur, die sich unter dem vietnamesischen Adel entwickelte, hauptsächlich von China und chinesischen Tees beeinflusst wurde.

Die Entwicklung einer organisierten Teeindustrie gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde von den französischen Kolonialherren angeregt, die darin eine wirtschaftliche Chance sahen, die Nachfrage im eigenen Land und in ihren nordafrikanischen Kolonien zu befriedigen. 

Eine anfängliche Periode beeindruckenden Wachstums wurde später durch die jahrzehntelangen Konflikte, die mit dem Zweiten Weltkrieg begannen, zum Stillstand gebracht. Seit der Öffnung der vietnamesischen Wirtschaft in den 1980er Jahren hat sich die Branche jedoch stetig weiterentwickelt, und das Land hat sich als führender Teeproduzent und -exporteur etabliert und steht an sechster Stelle in der Welt.

Ein junger Markt für Teespezialitäten

In Vietnam, wie auch in anderen teeproduzierenden Ländern, konzentrieren sich Regierung und Handelsverbände auf Volumen, Kosten, Produktivität und Erträge. Es ist eine Tatsache (jedenfalls in Vietnam), dass der Großteil des Tees ein Massenprodukt ist, das nach dem Preis und nicht nach der Herkunft verkauft wird.

Der Markt für Spezialitäten ist neu und wächst, bleibt aber eine Nische und klein. Es gibt Anzeichen dafür, dass das Interesse und die Neugierde an Qualitätstees aus „neueren“ Herkunftsländern wie Vietnam zunehmen, und die Erzeuger und Verkäufer beginnen, diesen Markt wahrzunehmen.

Wer auf der Suche nach vietnamesischen Teespezialitäten ist, dem empfehle ich drei Wege: den traditionellen grünen Tee aus Tan Cuong, den aufstrebenden Markt für Oolong-Tee und die Vielfalt der Tees, die von wilden Teebäumen stammen.

Tee Guide - Tee aus Vietnam
Tee-Guide: Teeetagen in Tú Lệ, in der Provinz Yên Bái

Vietnamesischen Tee kaufen

Wenn du dich für echten Vietnamesischen Tee interessiert, bist du hier richtig. Wir haben für dich ein paar Tee’s raus gesucht. Schaue dich doch mal um.

Bitte schau espäter nochmal vorbei, wir sich gerade auf der  suche nach den besten Tee’s.

Quelle: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

schon gewusst?
Auch gelesen