Wasserhärte

Was versteht man unter Wasserhärte?

Der Begriff Wasserhärte kommt aus der angewandten Chemie. Er bezieht sich auf die im Wasser enthaltene Menge von Magnesium und Kalzium.
Umso höher der Anteil von Magnesium und Kalzium, desto härter ist das Wasser.

Wie hart das Wasser ist, hängt vor allem von der Beschaffenheit der lokalen Gesteinsschichten ab.

In Deutschland wird die Wasserhärte in 3 Kategorien unterteilt: weich, mittel und hart.

Dadurch ist die Wasserhärte je nach Region in Deutschland anders. Weiter unten findest du eine Tabelle mit den verschiedenen Wasserhärten.

Tee Guide - Die richtige Wasserhärte für jeden Tee
Die richtige Wasserhärte ist wichtig für einen Optimalen Tee.

 

Wieso ist die Wasserhärte im Tee wichtig?

Damit der Tee sein volles Potenzial beim Aroma entwickeln kann, ist frisches, sauerstoffhaltiges und mineralweiches Wasser, das einen geringen Härtegrad ausweist, wichtig.

Wie hart das Wasser sein sollte, hängt aber auch von den einzelnen Teesorten ab. Es kann aber allgemein gesagt werden, dass weiches Wasser besser ist. Denn bei sehr hartem Wasser entstehen ein „pelziger“ Geschmack sowie ein unappetitlicher, dünner Film auf der Oberfläche.

Die durchschnittlich empfohlene Wasserhärte liegt bei 8° dH (deutscher Härte).

 

Welche Wasserhärte bei welchem Tee?

Wie eben beschrieben sollte das Wasser nicht zu hart sein. Die Teesorten vertragen die Wasserhärte aber jeweils anders. Weiches Wasser ist bei Tee immer besser.

Am empfindlichsten sind zum Beispiel gerade weißer Tee, grüner Tee und Sorten, die aus Darjeeling Tee bestehen. Gerade diese Sorten sollten mit weichem Wasser aufgebrüht werden, um den vollen Geschmack richtig entwickeln zu können.

Im Gegensatz dazu vertragen Assam und Ceylon-Tees auch etwas härteres Wasser, es ist aber zu empfehlen, darauf zu achten, dass das Wasser nicht zu hart ist.

 

Was unterscheidet hartes von weichem Wasser?

Als ersten Punkt sollte erwähnt werden, dass weder hartes oder weiches Wasser dem Menschen schadet. Denn das Leitungswasser in Deutschland hat eine sehr gute Qualität, welche regelmäßig überprüft wird.

Weiches Wasser:
Weiches Wasser schmeckt sehr neutral und hinterlässt z. B. auf Gläsern kaum Ablagerungen.

Hartes Wasser:
Hartes Wasser schmeckt gegenüber von weichem Wasser etwas markanter und hinterlässt auch die typischen Spuren auf z. B. Gläsern und führt öfters zu Kalkablagerungen.

 

Wie kann die Wasserhärte bestimmt werden?

Um die Wasserhärte bei Leitungswasser zu erfahren, hast du zwei Möglichkeiten. Du kannst unter anderem bei deinem lokalen Wasserversorger oder deiner Stadtverwaltung einfach nachfragen.

Wenn du aber selbst messen möchtest oder anderes Wasser testen möchtest, kannst du dazu ein Wasserhärte-Test nutzen. Damit kann der Härtegrad von Wasser bestimmt werden.

 

Wie kann man die Wasserhärte verändern?

Das Wasser kann durch mehrere Methoden weicher gemacht werden. Eine Möglichkeit dabei ist, das Wasser einfach abzukochen, dabei setzten sich viele Mineralien am Boden ab.

Es gibt aber auch Wasserfilter zu kaufen, diese reduzieren Mineralien ebenfalls.
Durch beide Methoden kannst du das Wasser in gewisser Weise weicher machen, sollte das nicht ausreichen oder dir der Aufwand zu hoch ist, kannst du auch einfach Wasser kaufen.

 

FAQ

Ist Kalk Im Tee schädlich?

Nein Kalk im Wasser, welches aus Magnesium und Kalzium besteht, ist nicht schädlich. Ganz im Gegenteil, die beiden wichtigen Mineralstoffe sind wichtig für den Körper. So hilft Kalzium beim Aufbau von Knochen und Zähnen. Magnesium schützt Muskeln und Knochen.

 

Kann ich Volvic Wasser für Tee verwenden?

Wenn dein Leitungswasser sehr hart ist, kann man stattdessen gekauftes Volvic Wasser nehmen. Am besten ist es, unterschiedliche Wassermarken zu probieren, denn die unterschiedlichen Marken unterscheiden sich teilweise stark. Wenn das gekaufte Wasser aber zu weich ist und fast gar keine Mineralstoffe mehr enthalten sind, kann der Geschmack darunter leiden.

Generell brauchst du aber kein gekauftes Wasser für den Tee, denn die Qualität von Leitungswasser in Deutschland ist sehr hoch. Wenn nur die Härte ein Problem darstellt, kannst du im ersten Schritt auch einen Wasserfilter ausprobieren.

 

Allgemeine Informationen:

Härtegrade von Wasser

HärtebereichWasserhärteHärtgrad
IWeiches Wasser0 – 7,3° dH
IIMittelhartes Wasser7,4 – 14° dH
IIIHartes Wasser12 – 21,3° dH
IVSehr hartes Wasser> 21,3° dH

Zusätzlich haben wir hier noch die durchschnittliche Wasserhärte von großen deutschen Städten herausgesucht.

Wie hart das Wasser bei dir ist, kannst du bei deinem zuständigen Wasserversorger oder deiner Stadtverwaltung in Erfahrung bringen.

 

Durchschnittliche Wasserhärte in Deutschland

StadtDurchschnittliche Wasserhärte
Berlin17,49° dH
Frankfurt am Main27,65° dH
München16° dH
Köln20° dH
Stuttgart11° dH

 

Quelle: Wasserportal

schon gewusst?
Auch gelesen